Sie sind hier

FFF - Heute unterwegs

Forums: 
Bild: 

in Neumarkt/Opf

Bild des Benutzers Hanno Schönenberg

Die schwänzen höchstens die Volkshochschule.

Bild des Benutzers panomatic

Das sind Olympus Fotografen.

Zumindest stimmt das Alter...

LG Andreas

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

dass hier andere auch Fotos zeigen, die sie heute auf Demos bundesweit gemacht haben.

Lästern war nicht vorgesehen.

Dafür ist die Situation zu ernst.

Heute waren über 1,5 Millionen auf der Straße. Und nicht, weil das so lustig war. Von den Kindern und Jugendlichen in Neumarkt hat übrigens kein einziger "geschwänzt". Die Demo war um 15:30.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Achim Meier

...kann ich keine Bilder liefern, obwohl ich heute Mittag mit einigen interessierten Jugendlichen auf dem Weg zur Demo war. Mit von der Partie war ein junger Mann im Rollstuhl und es war mal wieder nicht möglich am Jungfernstieg aus den Tiefen der U-Bahn ans Tageslicht zu gelangen. Der letzte von drei Fahrstühlen war mal wieder defekt. So blieben wir beide unterirdisch, während ich den Rest der Gruppe auf eigene Verantwortung in die Menschenmasse von über 70000 Demonstranten über uns entlassen habe. Über 70000! Ich konnte es nur in den Nachrichten sehen - der Jungfernstieg so voll wie ich ihn nie sah. Was für ein Signal!
Gruß aus HH Achim

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Bild: 

... Die Story reicht! Wir hatten in Neumarkt keine 70.000 - aber immerhin ausreichend, dass die ganze Einkaufsmeile voll war. Für eine Kleinstadt von 40000 Einwohnern war das schon ganz flott.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Hanno Schönenberg

Ich war am Mittag auch in der Innenstadt, aber nicht um Menschen zu fotografieren.
Die Medien können das mit der Berichterstattung besser als ich.
Ich verstehe nur nicht warum beim berechtigten Protest gegen die Klimakatastrophe ausgerechnet der gesamte öffentliche Personennahverkehr in der Innenstadt für mehrere Stunden lahmgelegt werden muss.
Ich nehme für mich in Anspruch meinen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Ich bin raus aus dieser Diskussion.

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

kann ich Dir's erklären. Proteste, die niemandem weh tun, bewirken exakt überhaupt nichts. Extinction Rebellion hat im April London für ne Woche lahmgelegt. Und nicht nur für ein paar Stunden. Immerhin hat UK daraufhin den Klimanotstand erklärt. Die sind da ein ganzes Eck weiter als unsere Regierung. Das, was heute passiert ist, ist erst der Anfang. Wenn die Regierung weiter so Feigenblätter produziert, wie heute, dann wirst Du noch froh sein, wenn der Nahverkehr nur für ein paar Stunden zusammenbricht. Und wenn beharrlich niemand etwas tut, dann wird Hamburg komplett absaufen. Und das nicht in hundert Jahren. Sondern bis 2050. Dann ist es mit dem Nahverkehr auch vorbei.

In UK wird jetzt der erste Küstenort evakuiert.

Prince Charles hat es gesagt: Wir haben noch 18 Monate. Das ist jetzt ein Vierteljahr her. Jetzt sind es noch 15 Monate.

Die Zeit für Ruhig Blut ist vorbei. Die Hütte brennt lichterloh.

r.w. admin.

Bild des Benutzers panomatic

Und was bewirkt es wenn Benzin eine dritte Steuer obendrauf bekommt? Nichts! Die Masse wird halt mehr bezahlen aber genauso weiterfahren wie gewohnt!

Vom Staat wird doch alles getan, um die Steuerzahler noch mehr zu melken. Die Umweltfolgen interessiert die doch überhaupt nicht.
Apropos „Melken“, nur weil ein degenerierter Öko-Dauerprinz etwas von 18 Monaten faselt gleich an das Weltabsaufen zu glauben, na ja...
Ein für die Welt richtiger Umbau wäre nur durch das Zusammenspiel aller Menschen möglich!
Dazu müßten aber weltweit alle Politiker und das gesamte Militär verjagt und verschrottet werden.
Aber das schafft so eine FFF-Sekte auch nicht!

LG Andreas

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Der Staat tut fast nichts, und was er tut, ist zu wenig. Genau das ist das Problem. Das ist aber nicht die Schuld der Fridays.

Die 18 Monate sind nicht auf dem Mist von Prince Charles gewachsen, sondern sind wissenschaftlich fundiert. Von grob gesagt etwa 200.000 Wissenschaftlern. Der Klimawandel geht viel schneller vor sich, als gedacht. Die Permafrostböden haben bereits jetzt eine Temperatur, die für 2090 im Worst Case vorausgesagt wurde. Der Methangehalt der Atmosphäre ist bereits erheblich angestiegen. Und das liegt nicht an den Fürzen der Kühe, sondern am nicht mehr Permafrost. Sprich: die ersten Kipppunkte, ab denen wir überhaupt nichts mehr machen können, werden bereits erreicht. Wenn wir nicht bis Ende nächsten Jahres den Umbau der Wirtschaft mit Vollgas angekurbelt haben, können wir nen Haken an die Menschheit machen. Die wird das Jahr 2100 nicht mehr erleben.

Das sage nicht ich, sondern das ist Stand der Wissenschaft. Und das ist noch nicht mal WorstCase. Der WorstCase ist, dass wir noch vor 2030 eine Wanderungsbewegung erleben, gegen die die Völkerwanderung zwischen 375 und 568 ein laues Lüftchen war. Wenn zum Unglück noch Pech dazu kommt, wird der Golfstrom schwächer werden, weil sich das Nordpolarmeer aufheizt. Dann wird's hier bei uns im Winter sibirisch. Und im Sommer kriegen wir Tropenstürme a la Dorian.

Die Fridays als "Sekte" zu bezeichnen - nuja. Ich gehe mal zu Deinen Gunsten davon aus, dass Du da nur irgendwas nachplapperst, ohne eine Ahnung zu haben. Wenn Du die Leute kennen würdest und das immer noch schreibst, würde ich Dich als extrem bösartig bezeichnen.
Denn einerseits willst Du weltweit alle Politiker verjagen und diffamierst andererseits die einzige Organisation, die tatsächlich derzeit weltweit Druck ausübt.

Niemand von uns hat weltweit "Reichweite". Also können wir nur in unserem Umfeld dafür sorgen, dass der Druck auf die Regierung wächst, die Rahmenbedingungen zu korrigieren. Was zu machen ist, ist längst bekannt, die Pläne liegen auf dem Tisch, sind finanzierbar und nach dem Umbau haben wir alle eine lebenswertere, gesündere Welt. Aber wir müssen selbst aktiv werden. Und dürfen nicht die diffamieren, die sich den Arsch aufreißen, um uns zu retten.

Und auch wenn der Ansatz, weltweit auf Anarchie umzustellen sicher spannend ist - ich weiß nicht, ob Dir das gefallen würde. Die anarchistische Bewegung ist ausgesprochen konsumkritisch. In einer anarchistischen Gesellschaft fährt niemand PS-starke Cabrios oder dicke Motorräder. Die werden da gar nicht mehr hergestellt.

r.w. admin.

Bild des Benutzers panomatic

Ich bin gerade vom Einkaufen zurück (zu Fuß) und lese Deine hochinteressanten Worte.

Das mit „Sekte“ ist nur provokatives Geschreibe.

Tatsache ist, das keine Regierung weltweit auch nur im Ansatz etwas gutes für unsere Welt unternimmt. Alle wollen nur so viel Geld wie möglich abschöpfen. Das wesentliche ist diesen (Selbstzensur) vollkommen gleichgültig...

LG Andreas

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Bild: 

.... Wording verletzt. Und schiebt Aussagen in eine Ecke, wo sie nicht hingehören.

Wegen "keine Regierung". Kann man so glücklicherweise nicht sagen. Es gelang durch weltweite Anstrengungen zum Beispiel die Produktion von FCKW zu stoppen, so dass sich die Ozonschicht mittlerweile wieder regeneriert hat. Es gibt Regierungen, die es bis heute abgelehnt haben, Militär aufzubauen. (Island z.B. Oder Tuvalu. Auch Monaco hat keine Armee) https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Staaten_ohne_Militär

Du hast natürlich recht, dass weit mehr möglich und notwendig ist, als getan wird. Und die Korruption weltweit grassiert. Aber nichts tun hilft noch weniger als nicht wählen.

Wir müssen das tun, was wir tun können. Ob das der Boykott von Firmen mit unterirdischer Umwelt- oder Sozialpolitik ist - oder die Teilnahme an Demos oder wenigstens Verständnis für die Leute, die sich auf die Straße stellen und für unser Überleben ihre Freizeit opfern. Alles hilft.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Martin W.

wird der Golfstrom schwächer werden, weil sich das Nordpolarmeer aufheizt
Ist er schon dabei!

Die Frage ist nur noch:
Wird er kontinuierlich immer schwächer oder gibt es einen Kipp-Punkt, an dem er komplett stehen bleibt bzw. sich evtl. sogar dreht...

Die Forscher rechnen noch. Die Polarstern ist gerade auf dem Weg...
Und ob sie am Ende ihrer Reise nur noch den veränderten Zustand feststellen kann oder neue Modelle gerechnet werden, weiß heute noch niemand.

*hmpf*

**********
Wer mehr Bilder von mir sehen will: In meinem Profil gibt's die Links.

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Bild: 

Tell the truth.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Zauberberg

und uns auf die Politik verlassen weil wir für unsere Altersvorsorge (die Rente ist sicher) arbeiten mussten und uns nicht um „Nebenschauplätze“ gekümmert haben. Jetzt haben uns die Nebenschauplätze eingeholt und die Rente noch unsicherer. Wir haben es verkackt ...

Das es der Umwelt nicht „so“ gut geht wissen wir doch spätestens seid es die Grünen gibt.

Und jetzt sitzen in Berlin einige, von uns gewählte, Politiker, die so Sachen raus hauen wie „Politik ist das, was möglich ist“. In einem Arbeitszeugnis würde das dann heißen sie/er/es hat sich stets nach ihren Möglichkeiten bemüht.

Nicht irgendetwas anstoßen ohne an die Konsequenzen zu denken (um den Atommüll kümmern wir uns später)

Doch wären es auch schon die kleinen Schritte die uns voran bringen könnten:

130 auf der Autobahn (sage ich als Vielfahrer der es nicht schafft mit ÖVV samt seiner Ausrüstung von einem kleinen Ort in einen anderen kleine Ort zu kommen (Bei den großen sieht es aber auch nicht besser aus. Und Taxi ist jetzt nicht wirklich eine Alternative )

Synthetische Kraftstoffe zulassen, die eine Dieseldebatte hätten garnicht erst aufkommen lassen.
Sind übrigens in den Niederlanden an fast jeder Tankstelle erlaubt hier aber nur für Großabnehmer zubekommen (C.A.R.E.-Diesel das ist ein synthetischer Kraftstoff, der überwiegend aus Rest- und Abfallstoffen hergestellt wird und die CO2-Emissionen um mehr als 60 Prozent reduziert, oder GTL der aus Strom (Wasserstoff) und CO2 hergestellt wird. Alles seit über einem Jahrzehnt bekannt.)

Wasserstoff statt Batterie betriebene Fahrzeuge (Batterien in den Mengen wie sie gebraucht würden zerstören die Umwelt noch mehr (ok, nicht bei uns (dann ist es ja egal))

Stromspeicher, auch wenn sie nur eine Effizienz von 30% haben, bauen, den 30% haben ist besser als 100% nicht haben.

Kohlekraftwerke abschalten die einen Ausstoß haben der unglaublich ist (3 von 10 der dreckigsten EU Kohlekraftwerken stehen in Deutschland)

Nicht immer nur auf Wirtschaftswachstum schauen sondern viel mehr auf Nachhaltigkeit. Ich brauche keine 4 Kühlschränke, jedes Jahr ein neues Smartphone und meine Fahrzeuge fahre ich auch bis zu 10 Jahren (Diesel und selbst die alten könnten die oben genannten synthetischen Kraftstoffe tanken)

Und es gibt noch so viele kleine Dinge die sofort die Situation verbessern könnten … denn was jetzt geplant ist … vielleicht, wahrscheinlich zu spät.

Bild des Benutzers fotofreund47

ja, wir haben wahrscheinlich unsere Erde an die Wand gefahren.
Einige Industrienationen haben es mit dem Wirtschaftswachstum und dem Kapitalismus überspannt und tun es immer noch.
Der Club of Rome hat vor Jahrzehnten schon gewarnt. 1972 war das!!!
Das war in den Augen vieler eine übertriebene Schwarzseherei - ob das heute von den gleichen Zweiflern immer noch so gesehen wird?
Ich bin 72 Jahre alt und habe gar kein gutes Gefühl, wenn ich an meine Zukunft denke.
Für unsere Kinder kann ich nur hoffen, dass sich die Vorgehensweisen unserer Politiker drastisch ändern. Welche Politiker das in Zukunft sein werden? Warten wir es ab. Der Wähler macht die Kreuze auf den Zetteln.

Ich persönlich habe immer mehr den Eindruck, dass es mit moderaten Vorgehensweisen bei den Protestierenden nicht genügen wird.
Denn darauf scheinen die Regierenden nicht oder viel zu gering zu reagieren.
Wenn ich heute sehe, was Politiker gerade als "Klima-Bündnis" verabschiedet haben und uns dann vermitteln wollen, es wären jetzt die richtigen Schritte eingeleitet, dann denke ich, das wird bei weitem nicht reichen, um die Klimaerwärmung bei 1,5 Grad Erhöhung einzugrenzen.
Als Mensch, der grundsätzlich an das Positive im Menschen glaubt, bekommt mein Glaube seit einiger Zeit schwer Schlagseite;-((((
Gruß Rainer

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

.... wir hatten 2018 bereits 1,1 Grad weltweit und 1,4° über Landflächen. Wenn nicht gerade ein Supervulkan ausbricht und die Erde für ein paar Jahre in eine Aschewolke hüllt, sind die 1,5° bereits abgehakt. Und das, obwohl die Sonne im Augenblick ein historisches Minimum hat. Wenn die wieder loslegt, können wir froh sein, wenn wir die zwei Grad-Grenze halten können. Aber dazu müssen wir sofort loslegen. Nicht erst 2030 oder 2050. Wir haben ne realistische Chance, wenn wir es bis 2025 auf Netto Null schaffen. Das ist die Ansage. Und das ist möglich. Die Konzepte sind da, die Technik ist da. Das Geld ist da. Die Umstellung der deutschen Wirtschaft auf Netto Null 2025 wäre ein gigantischer Jobmotor und würde Signalwirkung weltweit entfalten.

Man muss es nur machen!

r.w. admin.

Bild des Benutzers Norbert

FFF ist für mich ein total rotes Tuch.Solange die Eltern mit ihren SUV;s ihre Kinder zur Schule bzw.zur Demo fahren, wird sich wohl in den Köpfen nichts ändern. So etwas habe ich als ehemaliger Polizist jeden Tag erlebt, beobachtet. Den Müll, den die Kinder/Demonstranten dann hinterlassen müssen auch andere beseitigen. Wieviele Arbeitnehmer/geber fahren einen Firmenwagen?! Die interessiert es doch gar nicht was der Sprit kostet, oder Ihr Auto verbraucht. Und wenn ich dann noch Bilder aus China sehe, wie die mit unserer Umwelt umgehen, dann wird mir ganz schlecht.

Schönes WE

Norbert Hoppmann

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Auf KEINER wurde Müll hinterlassen. Auf KEINER wurden die Kinder von ihren Eltern mit dem SUV zur Demo gefahren. Ich habe dort Interviews mit den Leuten geführt. Ich habe Videos gemacht. Auf der Demo und im Umfeld. Dieses Gerücht vom Müll stammt von einem Foto, das in Sozialen Medien verbreitet wurde und schlicht Fake ist. Kuckst Du:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/dieses-muell-bild-hat-nichts-mit-fr...
Es handelt sich schlicht um rechte Hetze.
Hier hast Du Bilder von FFF-Demonstranten mit Müll - den sie vorher am Strand eingesammelt hatten.
https://wangerooge-aktuell.de/?p=5727

Was Firmenwagen mit den Fridays zu tun hat, erschließt sich mir auch nicht. Bitte die Firmen bashen, nicht die Schüler.

Die Chinesen gehen erstmal mit ihrer Umwelt um. Und nicht mit unserer. Ihre Pro-Kopf CO2-Produktion liegt bei 6,6 Tonnen. Da will unsere Regierung bis in zehn Jahren erstmal hin - die Chinesen sind schon so weit - und die haben ein extrem ehrgeiziges Programm für erneuerbare Energien und Elektromobilität. Davon träumen deutsche Wissenschaftler nur.
Die Chinesen als schlechtes Beispiel hinzustellen funktioniert nicht mehr. Das schlechte Beispiel sind wir.

Wenn wir dann noch das CO2 rausrechnen, das China emittiert, damit es bei uns eingespart werden kann, dann haben wir eher Grund dazu, uns schamesrot unter dem Tisch zu verkriechen, als die Klappe aufzumachen.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Norbert

Das Ranking der größten CO2-Verschwender im Überblick
China – 28,03 %
USA – 15,9 %
Indien – 5,81 %
Russland – 4,79 %
Japan – 3,84 %
Deutschland – 2,36 %
Korea – 1,78 %
Kanada – 1,67 %

Norbert Hoppmann

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Wie ich sehe, hast Du bei Heise (Telepolis) den Post von ton-toni kopiert. Leider hast Du es unterlassen, dem angegebenen Link zu folgen - der belegt diese Zahlen nämlich gar nicht. Und schon gleich gar nicht aktuell. Statista wiederum bezieht seine Zahlen vom Globalcarbonatlas.org. Dort sind übrigens sehr spannende Zahlen - zum Beispiel das Ranking kgCO2/GDP. Aber das ist für ton-toni wohl ein bisschen zu komplex.
(Übrigens: Was ist "Korea?" Habe ich da was verpasst? Ich dachte, das gibt's seit 1946 nicht mehr....)

Im Übrigen ist diese Liste (ganz abgesehen von den falschen Zahlen) halt nicht mal die halbe Wahrheit. Die Chinesen (18,4%) und die Inder (18,4%)stellen insgesamt mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung. Aber sie verursachen nicht die gleiche Menge an CO2 - und zwar obwohl sie große Mengen des CO2 für die Industrienationen produzieren. Wir rechnen mal 1Mrd "Westliche" zusammen. Das ist die USA, Japan und die EU und Russland. Immer noch nicht soviel wie es Inder gibt, aber so ne runde Zahl. Russland: 7,53%, Japan 2,8%, USA 13,9%, EU: 10,8%. Gesamt 34,31%. 13% der Weltbevölkerung ist für 34% des CO2 verantwortlich. Und wir in Deutschland sind nicht etwa die Musterknaben, sondern in der EU die Hauptverursacher. Mit weitem Abstand.

Das Argument, dass 15 mal so viel Menschen wie wir, zehnmal so viel CO2 verursachen dafür herzunehmen, um die Klimaaktivisten bei uns zu diskreditieren, ist schon herb. Bevor wir auf irgendwen mit dem Finger zeigen dürfen, hat unsere Regierung - und damit auch wir - erstmal gewaltig Hausaufgaben zu machen.

Ich will hier jetzt nicht alle Argumente der Klimadiskussion nochmal durchkauen. Ich weiß, dass man Menschen, die es strikt ablehnen, an die eigene Verantwortung zu denken, nicht bekehren kann. Wer glaubt, der Klimawandel ist ein Erfindung interessierter Kreise ist durch Fakten nicht vom Gegenteil zu überzeugen. Und wer auf Lügen und Hetze reinfällt, dem ist meist auch nicht zu helfen.

Es ist auf jeden Fall immer gut, bei steilen Aussagen, die ganze Gruppen (Nationen, Völker) diskreditieren, nachzuforschen, was da dran ist. An Deinen Argumenten ist bis jetzt nichts dran. Nichts. Also empfehle ich Dir, Dich erstmal gründlich mit der Sache zu beschäftigen. Dann können wir eventuell auf einer produktiveren Ebene wieder diskutieren.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Norbert

Guten morgen Reinhard,

was das Diskutieren betrifft wirst du mich mit deinem Wissen (weil, wahrscheinlich sehr gut informiert) bestimmt an die Wand nageln.
Ich versuche auch nur in meinem bescheidenen Rahmen einen Beitrag für eine bessere Umwelt zu leisten.
Ich habe allerdings in meinem privaten und beruflichen Umfeld auch so einige Erfahrungen gemacht.
Und glaub bitte nicht, daß ich dem Rechten Spektrum angehöre.
Ich sympathisiere eher mit den Grünen.
Ich bin froh in einer eher ländlichen Region in Deutschland zu
leben, setze mich jetzt aufs Rad und geniesse das schöne Wetter.

Gruß Norbert

Norbert Hoppmann

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

... will ich niemanden. "Tell the truth" ist alles was ich will. Und ja - Wichtig ist, dass wir alle in unserem Rahmen das machen, was wir können.

Mehr kann niemand verlangen.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Ernst-W.

Daß sich was ändern muss ist mir auch bewußt.

Wenn aber nicht jeder Einzelne seinen persönlichen Lebenstil ändert, dienen solche Demos nur der Gewissensberuhigung.

Ich sehe das in meinen Bereich, Öko predigen, aber im Discounter billigst einkaufen.
Deutschland zur Blümchenwiese machen, aber ein Merkosurabkommen vereinbaren.
Sobald es an die eigene Befindlichkeit geht ist Schluss mit Lustig.
Relativ schnell könnte man was erreichen, indem man die Energie
weltweit so richtig, richtig teuer macht, der Staat abschöpft und "gerecht" verteilt.
Leider wird das nicht funktionieren, aktuell das Klimapaket der jetzigen Regierung dient einzig allein dem Erhalt der Groko.
Irgendwann läuft es auf Darwin hinaus, daß es die Menschheit schafft, die eigene ökologische Nische zu zerstören.

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Ich bin ja regelmäßig auf "diesen Demos" und ich interviewe da regelmäßig Leute. Ich bin auf Vorbereitungstreffs. Und auch da sehe ich, wie weit "diese Leute" längst sind. "Öko predigen aber im Discounter einkaufen." ist dort nicht verbreitet. Im Gegenteil. Kuckst Du:
https://vimeo.com/349718552
und
https://vimeo.com/343749067
Und das sind jetzt keine Ausnahmen. In der FFF- und Klimaszene ist Food Sharing und Containern verbreitet. Natürlich gibt's in allen Demos auch Typen, die das nur zwengs Greenwashing machen. Und mittlerweile gibt es sogar Fotografen, die dauernd um die Welt jetten und ihre Urlaubsbilder als "Klimareportagen" zu Geld machen. Klar - sobald etwas "massentauglich" wird, kriechen die Geldgeier aus den Löchern.
Aber - und das ist wesentlich - die, die hinter den Demos stehen, die machen das in ihrer Freizeit. Die stecken irsinniges Herzblut und auch Geld in die Sache - weil sie davon überzeugt sind, dass sie nur so noch eine Chance haben, diese Welt zu retten.

Und ja, jeder muss seinen eigenen Lebensstil überdenken. Aber selbst wenn alle machen, was in ihrem persönlichen Bereich geht, dann reicht das nicht. Es gibt nicht genug Biolebensmittel für alle. Auf dem Land gibt es keinen ÖPNV. Die erneuerbaren Energien können den Strom noch nicht liefern. Ölheizungen austauschen kostet irres Geld - und es gibt keine Handwerker, die das machen können. All das sind Rahmenbedingungen - und die müssen von der Regierung geändert werden, damit wir überhaupt eine Chance haben.

Und deshalb müssen wir irgendwie Druck aufbauen, damit die Regierung ihren Job macht.

r.w. admin.

Bild des Benutzers TKI

Deutschland hat das demonstrieren verlernt, zumindest wenn ich mich an die Zeiten um '78 erinnere, was da so bei Brockdorf und Gorleben los war.

Gruß Thorsten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer