Sie sind hier

60mm/2.8 MACRO vs 12‑40mm/2.8 PRO

Forums: 
Bild: 

Hallo,
ich habe hier so meine Probleme mit den beiden.

Eigentlich wollte ich mir die Kamera mit dem 25mm 1:1.2 PRO kaufen. Da ich mir
aber nicht sicher gewesen bin (richtige Kamera?) habe ich mir das Kit mit dem
12‑40mm/2.8 PRO geleistet.
Was soll ich sagen? Alles richtig gemacht!

Jetzt zu dem "Problem"
Einige Tage später kaufte ich mir das 60mm 1:2.8 MACRO dazu. Als ich das erste
mal durchschaute, kam ein- ups!
Glasklares SucherBild, sehr schneller AF. Was mich aber stört...

Ich habe das Gefühl, das die AbbildungsLeistung des 60mm um einiges besser ist,
als bei dem 12-40mm. Irgendwie sauberer und detailreicher.
Ist das Einbildung oder Täuschung? Oder weder noch!

In naher Zukunft wollte ich mir das 40‑150mm/2.8 PRO zulegen. Jetzt habe ich
aber meine leisen Zweifel an den ZoomObjektiven bekommen und bin ernsthaft am
überlegen ob ich das 12‑40mm/2.8 PRO verkaufe, und auf Festbrennweiten umsteige.
Wenn bei denen die AbbildungsLeistung besser ist...

Ich möchte eigentlich Aufnahmen die technisch "ohne wenn und aber" sind.
Welchen Rat könnt Ihr mir da denn geben?
Gruß und Spaß und schöne Ostern- wünsche ich Euch, und mir.
Andreas

Bild des Benutzers Martin W.

Festbrennweiten!

Bei den (Top-) Pros ist der Unterschied nicht sonderlich groß, aber grundsätzlich können Festbrennweiten mit besserer Abbildungsleistung gebaut werden als Zooms. Das ist Physik...

Solange du allerdings nicht deine Befriedigung aus dem Betrachten einzelner Pixel am Rechner ziehst, sondern "nur" gute Fotos machen möchtest, müsstest du erst einmal klären, ob du mit Festbrennweiten deine fotografischen Absichten umsetzen kannst. Zooms sind halt in vielen Situationen deutlich praktischer. Natürlich könntest du, wenn du z.B. den Bildwinkel von 30mm brauchst, mit einem 25er fotografieren und dann zuschneiden. Oder eben mit dem 12-40 @ 30mm und nicht zuschneiden. Was im Endeffekt deinem Wunschergebnis am nächsten kommt musst du selber wissen...

jm2c,
Martin

**********
Wer mehr Bilder von mir sehen will: In meinem Profil gibt's die Links.

Bild des Benutzers Achim Meier

...aus meiner Sicht beschreibst du hier ein Luxusproblem. Ich arbeite mit dem 12-40 2,8, dem 60 2,8 Macro und dem 25 1,2. Für den jeweiligen Einsatzzweck sind, zumindest die Linsen in meinem Besitz über jeden Zweifel erhaben. Mein Brot und Butter Objektiv ist das 12-40 und macht an meinen EM1en und an der Pen F einen hervorragenden Job. Schnell,lichtstark und über den gesamten Bereich sauscharf. Für mich ideal bei Hochzeiten wenn ich alleine arbeite. Für Makroaufnahmen benutze ich das 60er und das stellt mit den genannten Kameras eine ebenso gute Kombination der. Ich würde es schon auf Grund der Brennweite und des Einsatzzweckes nicht mit dem 12-40 vergleichen. Schließlich noch das 25 1,2 dessen Brennweite ja durch das 12-40 abgedeckt wird. Hier liegt aus meiner Sicht der Vorteil zum einen in der enormen Lichtstarke und zum anderen im sensationellen Bokehbei Freistellung. Mein Favorit am Abend und auf nächtlichen Streifzügen durch die Stadt.
Mit der Kombination 12-40 und 40-150 bist du aus meiner Sicht sehr gut aufgestellt u d es gelingen die von dir gewünschten Bilder ohne wenn und aber. Spielt Geld keine Rolle dann &kaufe dir alle drei 1,2er. Auch damit kann man aus meiner Sicht sehr glücklich werden.
Gruß aus HH
Achim

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

...Um das 12-40 und das 40-150 mit Festbrennweiten zu ersetzen, in deutlich besserer Qualität zu ersetzen, brauchst Du folgende Optiken:

12 f/2,0
17 f/1,2
25 f/1,2
45 f/1,2
75 f/1,8
150 f/2,0

Das geht natürlich. Und - ach ja - das 60er Makro natürlich. Wenn Du das alles hast und schleppen kannst und nie Sport fotografierst, dann bist Du damit qualitativ besser unterwegs.

Die Frage ist nur - was willst Du überhaupt fotografieren? Wenn wir das wissen, können wir Dir sagen, mit welchem Objektiv Du das am besten erreichst. Denn das 60er ist zwar scharf - aber halt langsam. Ist halt ein Makro. Und im Weitwinkelbereich schwächelt es doch erheblich... ;-)

r.w. admin.

Bild des Benutzers SkobyMobil

Hallo,
meine Einstellung zum Fotografieren...
Wenn man gute Fotos haben will, dann muß man (Frau) ran ans Motiv!
Das schafft man mit keinem Zomm.

Ich fotografiere das, von dem ich meine, das es als Motiv und Foto etwas
hergibt. Das ist wirklich nicht viel, aber ich achte bei den ausgesuchten Fotos
schon auf ausgesuchte technische Qualität. D.h. ICH, muß mit dem Foto zufrieden
sein, was immer das heißen mag.

Das ist kein Luxus, aber ich kann es mir nicht leisten, zweimal zu kaufen.

Heute bin ich in den Graft-Wiesen mit dem 12-40mm unterwegs gewesen.
Bei der PC-Durchsicht der Fotos kam einige Male ein ziemliches WOW! Wenn ich
nun darüber nachdenke wie selten ich A3/A4 ausdrucke, dann frage ich mich
ob sich der Aufwand mit den Festbrennweiten überhaupt lohnen wird.

Morgen geht es zum Fliegerhorst auf einen Flohmarkt. Wenn dann einige Fotos
die gleiche Freude und Befriedigung aufkommen lassen wie heute, dann bleibe ich
bei dem 12-40mm.
Dann leiste ich mir erst einmal das 75mm/1.8 und vielleicht danach das
40‑150mm/2.8 PRO. Mal schau´n...
Vielen Dank für eure Mühe.
Gruß und Spaß
Andreas

die zweite Maus bekommt den Speck...

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Zooms wurden erfunden, damit man nicht wechseln und weniger schleppen muss.Sie haben zwei Nachteile: Sie sind meist lichtschwächer als Festbrennweiten und gelegentlich haben sie eine schlechtere optische Qualität. Ob man "nah rangeht" oder nicht, bleibt dem Fotografen überlassen. Oft hat man gerade mit dem Zoom eher die Möglichkeit, nah ans Motiv zu gehen. Mit dem 12-40 kann ich wesentlich näher ran als mit dem 45 f/1,8. Dafür ist das 45er bei Porträts dem 12-40 überlegen.
Deshalb habe ich gefragt, was Du fotografierst. "Alles" bedeutet halt, dass Du auch alle Objektive "brauchst". Ich fotografiere buchstäblich "Alles" - von der Touri-Knipserei bis zu experimentellen Lichtspielereien. Schlicht weil ich herausfinden muss, wie sich die Kameras und die Objektive in diesen Situationen verhalten. Entsprechend ist mein Objektivpark bestückt. Vom Lensbaby über das Sigma 50-500 bis zum 90-250 f/2,8.

Es gibt ne simple Möglichkeit, festzustellen, wie sich Festbrennweiten anfühlen: Stell das Zoom auf eine Brennweite und mach nen Tesafilm rum. Und dann geh damit Knipsen.

Merke: mit einem Zoom wählt man den Bildausschnitt. Die Perspektive wählt man mit den Füßen...

r.w. admin.

Bild des Benutzers SkobyMobil

Guuten Tach, auch!
Ich bin vor hundert Jahren mit einer A1 und 13,7 Objektiven durch die Gegend gelaufen. Wie Festbrennweiten sich auswirken
glaube ich (analog) beurteilen zu können.
Nur digital habe ich da so meine Probleme.

Ich glaube festgestellt zu haben, das wenn man sich ein wenig
Mühe mit dem 12-40 gibt, es recht gestochen scharfe Aufnahmen
abgeben kann. Ganz bin ich damit aber noch nicht durch.
Gruß und Spaß
Andreas

die zweite Maus bekommt den Speck...

Bild des Benutzers Martin W.

Ich glaube festgestellt zu haben, das wenn man sich ein wenig Mühe mit dem 12-40 gibt, es recht gestochen scharfe Aufnahmen abgeben kann.

Huch, welch neue Erkenntnis... :-o

*ironiemodus off*

Ich glaube, dein "Problem" ist nicht die Abbildungsleistung der Objektive...

wundert sich
Martin

**********
Wer mehr Bilder von mir sehen will: In meinem Profil gibt's die Links.

Bild des Benutzers SkobyMobil

Ich sehe schon wohin das führt, also lasse ich es einmal.
Also, vielen Dank für Eure Mühe.
Gruß und Spaß
Andreas

die zweite Maus bekommt den Speck...

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

... mit Dir. Du fragst nach Rat, weißt aber alles besser.
Eine Festbrennweite macht analog nichts anderes als digital. Sie erzeugt ein Bild. Da ändert sich durch den Umbau auf einen "digitalen" Film nichts.
Dass Festbrennweiten prinzipiell besser gebaut werden können als Zooms, ist eine Binsenweisheit. Nur - es gibt bei Olympus Zooms, die genauso gut oder besser sind, als Festbrennweiten. Insofern sehen wir das hier ausgesprochen entspannt. Wer hohe Lichtstärken braucht, greift zu Festbrennweiten. Wem f/2,0 reicht, greift zu den TopPros, wem f/2,8 reicht, zu den mFT-Pros.
Das ist alles nicht so kompliziert....

r.w. admin.

Bild des Benutzers SkobyMobil

Grüße Dich,
jaa, es ist nicht ganz einfach mit mir. Und wenn ich etwas nachfrage, dann hätte
ich es gerne etwas genauer.
Ich weiß bestimmt nicht alles besser, das ist noch gefährliches Halbwissen- das ich
hier zu Tage trage.

Mit f/2.8 komme ich bis jetzt prima zurecht, da halte ich f/1.8 schon fast für
Luxus.
Heute habe ich mit dem 12-40mm wieder ein wenig geübt. So langsam scheine ich
dahinter zu kommen wie es geht. Mein "Grumpf" hat schon mächtig nachgelassen, ein
gutes Zeichen.
Jetzt habe ich beschlossen mir das 40-150mm/2.8 Pro gebraucht zu kaufen. Wenn ich
es denn zu einem zivilen Preis bekomme. Die aus der Bucht ticken ja alle nicht
richtig. Das kann ich aber aussitzen.
Ich glaube fast, das ich mir einen viel zu großen Kopf mache. Ein Fachbuch über
die digitale Fotografie (Stand 2015/16) werde ich mal versuchen zu bekommen.
Gruß und Dank
Andreas

die zweite Maus bekommt den Speck...

Bild des Benutzers CPC664

...ein Fachbuch von Deiner Kamera von Reinhard kaufen. Da ist Dir viel mehr geholfen. Ich kaufe seine Bücher immer in digitaler Form. So habe ich es notfallmässig, zumindest auf meinem Handy, immer dabei. Besser zum Lesen natürlich auf einem Pad. Schau mal hier im Shop nach. Und wenn Du wirklich viel profitieren möchtest, dann besuche seinen Workshop. Mir hat es im März so gut gefallen, dass ich mich für zwei weitere Kurse angemeldet habe...

Gruess
Helmi

Bild des Benutzers SkobyMobil

ich aber habe,
Olympus E-M5 Mark II, Reinhard Wagner
Olympus OM-D E-M5 Mark II Das Buch zur Kamera, Frank Späth
Olympus OM-D E-M5 mark II, Frank Exner
gekauft.
Fachbücher lesen gehört zu meinen Hobby´s.

Und hier ist es so- was der eine nicht erwähnt, beschreibt
der andere ausführlich. Die drei ergänzen sich ganz wunderbar.
Und nebenbei, das sind keine Fachbücher über digitale Fotografie, es sind sehr gute Bedienungsanleitungen.
Die gehen nicht ins Eingemachte, ist auch nicht ihre Aufgabe.
Gruß und Spaß
Andreas

die zweite Maus bekommt den Speck...

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

.... die Auflösungen von Display und Sucher stehen in meinem Buch aber drin.....
?

r.w. admin.

Bild des Benutzers SkobyMobil

S41, 1024*768 Sucher
720*480 Display, aber das hatten wir ja schon.

Du gibst aber auch die 1:1 Vergrößerung für Display/Sucher
an, die anderen nicht.
Das ist das Elend mit diesen Büchern. Der Eine bringt es, der
Andere nicht, und umgekehrt. Der Dritte grunzt sich einen.
Gruß und Spaß
Andreas

die zweite Maus bekommt den Speck...

Bild des Benutzers SkobyMobil

Hallo,
ich kann mich an das ED 12‑40mm F2.8 PRO einfach nicht gewöhnen. Alleine schon dieser verdammte Rüssel der beim zoomen vorne rein und raus fährt...
Auch habe ich das Gefühl, das der Fokus bei den Festbrennweiten schneller und präziser abläuft. Weiß der Teufel...

Ich habe mich also entschieden auf Festbrennweiten umzusteigen. Und Ihr könnt mir glauben, leicht habe ich mir das nicht gemacht.
Es werden bis zum ED 75mm 1:1.8 Festbrennweiten der Pro-Serie.
Zuerst ED 17, 25, und 45mm 1:1.2 PRO und dann das ED 75mm 1:1.8.
Was ich im weiterem Telebereich mache, weiß ich noch nicht.

Die erste Festbrennweite habe ich mir heute im Fachhandel geleistet. Was mich besonders beeindruckt hat, ist der Unterschied zwischen 2.8 und 1.2. Das sind ja
Welten. So hatte ich mir das nicht gedacht.
Auch muß man höllisch bei Schärfentiefe vor und nach der Schärfenebene aufpassen.
Das ist keine so ganz einfache Sache. Bei der größten Blendenöffnung wird die Luft schon ganz schön dünn. Aber das bekomme ich hin.
Schau´n wir einmal...
Gruß und Spaß
Andreas

die zweite Maus bekommt den Speck...

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer